Altes Schulhaus Hoch-Weisel - Knöss Architekten Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Altes Schulhaus Hoch-Weisel

Projekte > Architektur mit Geschichte
 

Ausführung 2011 - 2013

Erbaut Anfang 18.Jh. (dendrochronologische Untersuchung: 1711)
Kellergewölbe  aus dem 14./ 15.Jh.

Das beschriebene Anwesen befindet sich in einem Ortsteil Butzbachs
Aufgrund seiner Lage und seines baulichen Charakters handelt es sich bei dem  Objekt um ein bedeutendes und stark Ortsbild- und platzraumprägendes Gebäude.
Das ehemalige Schulhaus wurde um 1711 an Stelle ältere Gebäudeerrichtet.  Teile des Hauses dürften älter sein.
Historisch ist an gleicher Stelle im  14. Jahrhundert eine sogenannte Beginen- Klause belegbar. Davon zeugt der in das späte Mittelalter zurückreichende Gewölbekeller unter dem alten Schulhaus.
Zusammen mit der mittelalterlichen, ehemals wehrhaften Dorfkirche, dem Pfarrhaus aus dem 17. Jh. Rathaus aus dem 16. Jh. sowie dem Backhaus aus dem 18. Jh. bildet das Schulhaus einen außerordentlich charaktervollen und unverwechselbaren Ortskern.
Das Gebäude befand sich vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen konstruktiv in einem teilweise verheerednen Zustand. Durch mindestens 30- jährige Bauunterlassung sind eklatante Schäden, vor allem im Sockel/ Schwellenbereich entstanden.
Der Südgiebel ist durch jahrzehntelangen Efeubewuchs bis in das Obergeschoss ständig durchfeuchtet und von holzzerstörenden Pilzen befallen. Im westlichen EG- Bereich wurde der echte Hausschwamm nachgewiesen.
Im Bereich der defekten Regenfallleitung an der Nordostecke des Hauses kam es zur Durchfeuchtung der Schwellhölzer und daraus resultierenden Holzzerstörung.
Die Sanierungsarbeiten erstrecken sich in allererster Linie auf folgende Tätigkeitsbereiche:
-Freilegen des repräsentativen Sichtfachwerks im Erd- und. Obergeschoss
-Sanierung des Fachwerkgefüges, vor allem im Schwellenbereich mit historischem Eichenholz  Einschlagen neuer Eichenholznägel anstelle der vergangenen,   Ausspanungen der Fachwerkstöße
-Verschiefern der beiden Giebelfelder im Dachgeschoss
-Freilegung des Schiefersockels, Verfugung mit Kalkmörtel
-Neuverlegung Elektro- Installation, Hausanschlüsse Wasser & Elektro
-Heizungsinstallation (Holzvergaserkessel mit Pufferspeichern, Wandheizungen, ggf. Unterstützt durch Solarthermie (auf der vom Straßenraum nicht einsehbaren    Hofseite)
-In den Räumen: Freilegung der Balkendecken
-Ausbessern und Neuverputz der Innenwände mit Lehmputz, in den Feuchträumen mit Kalkputz
-Abschleifen der vorhandenen und erhaltenswürdigen historischen Dielenböden
-Verlegung von neuen Massivholz- Eiche Dielenböden einschl. Unterböden
-Einbau neuer denkmalgerechter Holzfenster
-Einbau neuer Massivholz- Innentüren
-Einbau einer Holzeingangstüre
-Malerarbeiten mit mineralischen, bzw. Kalk- Kasein- Farben
-Sanierung der verformten aber vollständig erhaltenen Sandstein- Freitreppe

Gesamtwohnfläche: ca. 210 m²


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü